Rehabilitationskonzept

Rehabilitationskonzepte

Indikationsspezifische Rehabilitationskonzepte wurden für berufsbedingte Erkrankungen der Atmungsorgane, beruflich verursachte Hauterkrankungen sowie für posttraumatische Belastungsstörungen erstellt.

 Rehabilitationskonzept berufsbedingter Erkrankungen der Atmungsorgane
  • Reduktion von Husten, Auswurf und Atemnot
  • Besserung von Ventilationsstörungen
  • Besserung einer respiratorischen Insuffizienz
  • Optimierung der medikamentösen Therapie nach gültigen Leitlinien
  • Optimierung der Therapie von Begleiterkrankungen
  • Sicherung bzw. Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit
  • Erlernen von Selbsthilfetechniken zum selbständigen Krankheitsmanagement
  • Verbesserung der Selbstversorgung
  • Verbesserung der Mobilität
  • Verbesserung der Fähigkeit zur Ausübung von indizierten Trainingsmaßnahmen
  • Verminderung von Ängstlichkeit
  • Verminderung von Depressivität
  • Optimierung der Krankheitsbewältigung
  • Verbesserung der beruflichen und sozialen Teilhabe
  • Erlernen einer gesundheitsfördernden Lebensweise
  • Meidung von Noxen

 

 

 

 Rehabilitationskonzept des dermatologischen Zentrums
  • Verbesserung und Stabilisierung des Hautbefundes
  • Reduktion der primär entzündlichen Hautveränderungen
  • Reduktion der sekundären Hautveränderungen
  • Besserung assoziierter Symptome wie Juckreiz und Schmerz
  • Optimierung der topischen und systemischen Therapien nach gültigen Leitlinien sowie Wiederherstellung der Barrierefunktion der Haut und ggf. der Beweglichkeit
  • Verbesserung der Grob- und Feinmotorik der Hände
  • Wiederherstellung der funktionalen Gesundheit sowie der Arbeitsfähigkeit
  • Vermeidung der Entstehung einer Berufskrankheit
  • Reduzierung von Arbeitsunfähigkeitszeiten
  • Verbesserung der Lebensqualität und der sozialen Kontakte
  • Erlernen von Strategien zur Linderung des Juckreizes
  • Meidung von Noxen
  • Motivation zu mehr Selbstverantwortung
  • Verbesserung der Therapiemotivation und Compliance
  • Verbesserung des psychischen Befindens sowie Ver-besserung der Krankheitsverarbeitung und der Akzeptanz der Hauterkrankung

 Rehabilitationskonzept des Zentrums für Psychotraumatologie

Das Rehabilitationskonzept des ZfP verfolgt die sekundäre Prävention nach akuter Traumatisierung, nach komplexer oder sequentieller Traumatisierung sowie bei als chronisch diagnostizierter posttraumatischer Belastungsstörung.

Die übergeordnete Zielsetzung besteht in der Integration des erlebten Traumas in die eigene Biografie, in der Entwicklung von Zukunftsperspektiven mit dem Ziel einer sozialen und beruflichen Re-Integration.

  Kontakt

BG Klinik für Berufskrankheiten Bad Reichenhall gGmbH

Münchner Allee 10
83435 Bad Reichenhall

  08651 601-0   08651 601-1021 bg-klinik@bgklinik-badreichenhall.de   www.bgklinik-badreichenhall.de